Für den Anfang reicht eine lockere, bequeme nicht zu weite Kleidung. Allerspätesten zur Prüfung zum 3. Kyu (das ist die dritte Prüfung) wird formale Kyudo-Kleidung benötigt. Diese besteht aus  Keiko-Gi, Obi, Hakama und Tabis, sowie bei Frauen aus dem Mune-Ate.

Die Pfeile (Ya) sind erheblich länger als im westlichen Bogenschießen. Faustformel: halbe Körperlänge des Schützen plus 5-10 cm. Die Befiederung besteht aus drei Federn mit einer Fahnenlänge von ca. 14 cm. Es werden Naturfedern vielerlei Vogelarten genutzt - Federn von "Nachtvögeln" sind jedoch tabu.

Der Bogen mißt in der Regel min. 221 cm (Nami), ist asymmetrisch geteilt (Der Griff befindet sich im unteren Drittel) und muss mit einer ganz bestimmten Technik geschossen werden. Richtig angewandt wird der Pfeil hiermit nochmals kräftig zusätzlich beschleunigt.

Der Handschuh (Yugake) besteht aus Leder und hat in der Heki-Schule 3 Finger (Daumen, Zeige- und Ringfinger). Der Daumen ist innen mit Holz verstärkt, an der Innenseite sitzt die Sehnengrube zum Einhaken der Sehne.Im Shomen-Stil werden auch 4-Finger-Handschuh benutzt, jedoch setzen sich auch dort die Vorteile eines 3-Finger-Handschuhs durch.